interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon




BEASTIE BOYS

The Mix-Up

(Capitol/EMI)

11 Jahre nach „The In Sound From Way Out!“ bringen die Beastie Boys wieder ein Instrumentalalbum heraus (damals war es ja eigentlich nur eine Compilation). Eigentlich eine gute Sache, drei Jahre nach „To The 5 Boroughs“, denn auf dem ersten selbst produzierten Album hatten die Beasties nichts Neues zu sagen. Also lieber gleich Klappe halten. Mit Unterstützung von Money Mark (der verrückte Typ, der so wild um und auf sein Keyboard springt) und Perkussionisten Alfredo Ortiz funktioniert das Konzept meistens ganz gut. Besonders, wenn sich die Band ganz dem funky Dub oder dubby Funk hingibt. Doch als einende Idee für ein komplettes Album ist das zu wenig. Was auch die eindimensionale Produktion leider noch unterstreicht. Nicht jede Jam-Session muss gleich veröffentlicht werden, nur weil man die Beastie Boys ist. 2

Reggae/Dub
›› V. A. ›› V. A. ›› DJ C ›› THE AGGROLITES ›› DUBBLESTANDART ›› V. A. ›› THE ETERNALS ›› JAN DELAY ›› NICKODEMUS ›› LAX ALEX CONTRAX ›› DUB TRIO ›› THE AGGROLITES ›› DUB SPENCER & TRANCE HILL ›› DUBBLESTANDART ›› DUB SYNDICATE ›› HARDDISKAUNT ›› UP, BUSTLE AND OUT ›› V. A. ›› TWILIGHT CIRCUS PRESENTS ›› JAH'LICIOUS ›› DR. ISRAEL PRESENTS DREADTONE INTERNATIONAL ›› OSSIE ALL STARS ›› MATHIAS ARFMANN ›› FAT FREDDY'S DROP ›› IRIEPATHIE ›› BENJIE ›› THE SLACKERS ›› KANA ›› V. A. ›› V. A. ›› NOISESHAPER ›› TIKEN JAH FAKOLY ›› V. A.


Konserven
Olymp
Electronik
Fear No Jazz
Floorfashion
Hard & Heavy
Hip Hop
Reggae/Dub
Rock & Pop
Punk/Hardcore
Singer/Songwriter
Talentamt
Worldmusic