interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon

LISA ULLÉN

Heirloom

(Fönstret)

Für das hinter dieser Veröffentlichung stehende Konzept ist der Hipster-Fetisch Vinyl tatsächlich prädestiniert, denn die in Südkorea geborene schwedische Pianistin Lisa Ullén spielt auf beiden Seiten die gleichen Stücke. Den drei am 6.6.23 aufgenommenen Stücken der A-Seite werden auf der Rückseite zwei Tage später entstandene Deutungen entgegengesetzt. Das ist nicht nur ein schöner Ansatz, sondern auch sehr gut anzuhören. Sowohl "Heirloom" wie auch "Fragance" bestehen aus reiner, freier, stringenter und konzentrierter, fordernder, aber auch höchst erquicklicher Klaviermusik. Die selbsternannten Klavier-Erneuerer, die unter dem Label "Neoklassik" süßlichen Schwulst an die leider nur zu leicht in die geschmackliche Irre zu leitenden Massen verkaufen, dürfen sich an dieser mit strenger Konsequenz gespielten und zugleich zutiefst ergreifenden, kompromisslosen PianoKunst gern ein Beispiel nehmen: keine dümmlich-dünnen Arpeggien, keine dürren Wiederholungen der immergleichen seichten Motive – nur der freie Fluß von Gedanken in die Tasten. Zwar gesellen sich bei der A-Seiten-Version von "After Sun" dann schon die ersten elektronischen Störungen hinzu, doch trotz allem Brummen, Kratzen, Schürfen, Rascheln und bewussten Übersteuerns bestimmen hier noch immer weitestgehend die schwingenden Saiten des Flügels das KlangBild. Auf Seite 2 weicht der weite, leicht hallenden Klang zunächst einem trockenen, beinahe sterilen (was hier allerdings nicht negativ konnotiert sein soll!) Sound. Die "Heirloom"-Fassung vom 8.6.23, mehr noch die von "Fragance" lassen mich manchmal an einen etwas zu schnell gespielten Feldman denken. Und auch hier ist die fast 15 Minuten lange semi-elektronische Übung "After Sun" zwar ein Eintauchen in eine andere SoundWelt, aber die Stimmung, das musikalische Gefühl bleibt das Gleiche. Ullén gelingt es, den so freien wie strengen Stücken jeweils neue Seiten abzugewinnen, hier andere Positionen in den Vordergrund zu setzen als dort, die Schwerpunkte neu zu verteilen und doch der StückIdee treu zu bleiben. Eine sehr gute Platte! 5
Weitere Infos: › www.lisaullen.com

Fear No Jazz
›› BRIGADE FUTUR III ›› JAN BANG ›› JEAN-LUC GUIONNET & LÊ QUAN NINH ›› PAAL NILSSEN-LOVE & KEN VANDERMARK ›› JAZZJANZKURZ ›› ANTHONY LAGUERRE & LES PERCUSSIONS DE STRASBOURG ›› JAZZJANZKURZ ›› V.A. ›› ERLEND APNESETH TRIO & MAJA S. K. RATKJE ›› LEA DESANDRE & THOMAS DUNFORD ›› V.A. ›› JAZZJANZKURZ ›› DDK TRIO ›› ZEITKRATZER - REINHOLD FRIEDL ›› JAZZJANZKURZ ›› HÉLÈNE GRIMAUD ›› FRODE HALTLI ›› MATTHEW HALSALL ›› SIMON BERZ / KONDO TOSHINORI / BILL LASWELL ›› FLOCKS ›› GEORGE ›› ALVIN LUCIER ›› JAZZJANZKURZ ›› DUO STIEHLER/LUCACIU ›› WIM MERTENS ›› FREDRIK RASTEN ›› FRANCESCO ARONI VIGONE ›› JAZZJANZKURZ ›› ANNA PROHASKA/PATRICIA KOPATCHINSKAJA/CAMERATA BERN ›› JAZZJANZKURZ ›› KJELL BJØAGEENGEN & CHRIS COGBURN ›› ENSEMBLE 0 ›› JAZZJANZKURZ


Konserven
Olymp
Electronik
Fear No Jazz
Floorfashion
Hard & Heavy
Hip Hop
Reggae/Dub
Rock & Pop
Punk/Hardcore
Singer/Songwriter
Talentamt
Worldmusic