interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon




LYDIA AINSWORTH

Darling Of The Afterglow

LYDIA AINSWORTH

(Bella Union/Pias/Rough Trade)

Lydia Ainsworth veröffentlicht mit „Darling oft he Afterglow“ ihr zweites Album, nachdem ihr Debut auch für einen Juno-Award nominiert war. Ihr Sound ist durchaus speziell, die Vocals teilweise mehrspurig aufgenommen und verwoben dargeboten, untermalt von ruhigen, sphärischen Keyboards und unaufdringlichen Bass- und Drumlinien. Sowieso scheint die Musik immer um ihre durchaus klare und weiche Stimme zu schweben, die den Ankerpunkt des Albums ausmacht. Auch wenn Anleihen in Indiependent- und dunkleren Gefilden gesucht und gefunden werden, bleibt „Darling oft he Afterglow“ aber immer noch ein Pop-Album, das es schwer haben wird, sich aus der Vielzahl von Veröffentlichungen herauszuheben.
3

Rock & Pop
›› BELA B ›› KREIDLER ›› BLAENAVON ›› MAX PROSA ›› FOTOS ›› BUSH ›› POP(PE)´S TÖNENDE WUNDERWELT ›› KITCHENS OF DISTINCTION ›› M.I.N.E ›› 5TIMESZERO ›› FIESTA MOROSE ›› HATER ›› DEPECHE MODE ›› DON ANTONIO ›› SUGAR CANDY MOUNTAIN ›› HEAVY TIGER ›› LAKE ›› SPIRAL STAIRS ›› ONE SENTENCE. SUPERVISOR ›› PONTIAK ›› THE REAL MCKENZIES ›› THE SMITH STREET BAND ›› QUICKSILVER ›› THE FEELIES ›› FOTOS ›› MIGHTY OAKS ›› LEONIDEN ›› CAMERON AVERY ›› MY BABY ›› THE DEARS ›› THE FRANKLIN ELECTRIC ›› CHRIS BROKAW & HOLLY ANDERSON ›› BATHSHEBA


Konserven
Olymp
Electronik
Fear No Jazz
Floorfashion
Hard & Heavy
Hip Hop
Reggae/Dub
Rock & Pop
Punk/Hardcore
Singer/Songwriter
Talentamt
Worldmusic