interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon

DANIEL DE ROULET

Staatsräson

(Limmat Verlag, 112 S., 24,00 Euro)

Von Daniel de Roulet waren wir hier zuletzt wegen "Zehn unbekümmerte Anarchistinnen" sehr angetan – das vielschichtige Thema Anarchismus wurde dort anhand realer Begebenheiten vom Ende des 19. Jhds. so handfest wie sensibel und doch stringent durchgearbeitet. Auch das aktuelle Buch des mutigen Schweizer Nestbeschmutzers (nicht umsonst hat seine Akte bei der "Politischen Polizei" der Schweiz Ausmaße, auf die auch ein Stasi-Offizier stolz gewesen wäre) handelt vom Wirken einer anarchistisch geprägten Bewegung. Und zwar einer, von der zumindest ich (mal wieder) bis dato keinerlei Kenntnis hatte. Schon seit dem Wiener Kongress ist man nämlich im Jura unzufrieden mit der staatlichen Struktur, nach dem 2. Weltkrieg radikalisierten sich die Unabhängigkeitsbestrebungen und in den 70ern waren insbesondere die jugendlichen "Béliers" nicht zimperlich in der Wahl ihrer Mittel. Der Staat aber auch nicht, was wiederum Niklaus Meienberg, einen der wichtigsten Vertreter der unabhängigen investigativen Presse in der Schweiz, auf den Plan rief. Ein an diesen Journalisten angelehnter "Ermittler" verbeißt sich in der "Staatsräson", dh. in diversen Ungereimtheiten (wobei das z.B. für einen vertuschten Mord unter Polizisten natürlich ein viel zu schwaches Wort ist) und stellt so frech wie beharrlich Fragen nach dem Zusammenhang zwischen der Schleyer-Entführung und dem Tod des Offiziersaspiranten Flükiger oder einem gleichfalls gewaltsam zu Tode gekommenen Gasthausbesitzer. Stilistisch angenehm eigenwillig (de Roulet streut regelmäßig ein, dass sein "Ermittler" natürlich nur fiktiv berichtet, die noch lebenden Beteiligten schweigen so beharrlich wie die Akten) entspinnt sich ein mehrfach verknoteter Faden aus Liebe und Politik, aus dumpfer Betonung von Macht und Willen zur Selbstbestimmtheit. Ein schöner Einblick in ein in Deutschland eher unbekanntes Kapitel Schweizer Geschichte, aus dem sich aber auch allgemeingültige Schlüsse ziehen lassen. Und das beginnt schon mit diesem dem Text vorangestellten Meienberger-Zitat: "Übrigens erstaunlich, dass an der Universität der Nachwuchs immer noch im Glauben gelassen wird, man könne Zeitgeschichte schreiben, ohne etwas zu riskieren, und nicht auf die Tatsache hingewiesen wird, dass es antagonistische Interessen gibt und eine Harmonie zwischen Forschern und Erforschtem nicht möglich ist, sofern man den Tatsachen auf die Schliche kommen will." Lesenswert!
Weitere Infos: › www.limmatverlag.ch/programm/titel/905-staatsraeson.html


Dezember 2021
BARACK OBAMA & BRUCE SPRINGSTEEN
BEATE BARTEL, GUDRUN GUT, BETTINA KÖSTER (HRSG.)
DANIEL DE ROULET
DANIEL LEVIN
DAVID WAGNER
KEVIN GOONEWARDENA
LUCY-ANNE HOLMES
MARKUS THIELEMANN
MINOUCHE SHAFIK
SIMONE DE BEAUVOIR
VIVIEN GOLDMAN
YANIS VAROUFAKIS
‹‹November