interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
lottofoon
kontakt
NOVELISTS - Die französische Revolution

Die französische Progressive-Metalcore Band Novelists veröffentlicht Anfang September ihr zweites Album ´Noir´. Bereits die Debüt-LP ´Souvenirs´ konnte in der Szene große Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Ausgeklügelte Gitarrenfrickelein sind das Markenzeichen der Band. Mit ´Noir´ wird jetzt aber einiges anders, denn es handelt sich um ein Konzeptalbum, welches die verschiedenen Facetten von Novelists widerspiegelt.

Nach der Veröffentlichung des Debüts im Jahr 2015 ging es für die Franzosen erstmal auf eine Vielzahl von Touren und Festivals. Dort teilte man sich die Bühne mit Genrekollegen wie While She Sleeps, Northlane, Breakdown Of Sanity oder Silent Planet und konnte die eigene Fanbase vergrößern. Umso größer ist nun die Freude, endlich das neue Album vorstellen zu können. Gesprächspartner Bassist Nicolas Delestrade beantwortete einige der drängendsten Fragen rund um ´Noir´.

Den eigenen Sound zu beschreiben fällt der Band jedoch gar nicht so einfach.

„So wirklich genau kann ich unseren Sound nicht benennen. Aber ist nicht gerade das etwas Tolles an Musik? Dass man sie erst hören muss, um so wirklich sagen zu können wie sie klingt? Und dann ist es auf einmal glasklar, schon nach ein bis zwei Tracks! Grundsätzlich sind wir wohl eine Metalband, die jedoch von verschiedensten Genres beeinflusst wird, etwa Hardcore, Jazz, Post-Rock aber auch Rap. Und alle diese Einflüsse findet man jetzt auch auf dem neuen Album.“

Die Aufnahmen von ´Noir´ gestalteten sich langwieriger, als gedacht.

„Eigentlich sollte das Album Ende 2016 fertig sein - so war zumindest unsere Planung. Das hat sich aber dann alles nach hinten verschoben, da wir keine Kompromisse eingehen wollten. Gerade das Mixen und Mastern hat eine Menge Zeit in Anspruch genommen, da wir viele verschiedene Sounds auf dem Album benutzen. Zusätzlich ist es viel schwerer, Aufnahmen der eigenen Band zu Mastern. Irgendwann hast du die Songs so oft gehört, dass du betriebsblind wirst. Bei Material von fremden Bands ist es für mich einfacher.“

Neben musikalisch Altbewährtem finden sich aber auch ein paar Neuerungen im Sound von Novelists wieder. Insbesondere der vermehrte Gesang fällt schnell auf.

Delestrade erklärt, wie es dazu kam: „Unser Sänger Matteo hat seit der Veröffentlichung von ´Souvenirs´ viel an seinem Gesang gearbeitet. Das haben wir uns zu Nutze gemacht und haben nun eine Menge mehr Gesangsparts in die Songs eingebracht. Dies ist auch der Hauptunterschied zum Debüt. Der Rest der Songs klingt, so würde ich behaupten, eher nach einer natürlichen Weiterentwicklung unseres bekannten Sounds.“

Für Nicolas Delestrade gestaltet sich das Songwriting dabei überraschend einfach, da er selbst kaum involviert ist.

„Alle Songs werden von Amael und Florestan geschrieben. Die beiden sind ja Brüder, der eine spielt Gitarre, der andere Schlagzeug. Sie schicken sich dann tagelang Ideen hin und her und komponieren am Computer die kompletten Songs. Unsere Band hat somit zwei Hauptsongwriter, was sich bisher als eine echte Stärke erwiesen hat!“

Im Oktober und November werden die Franzosen gemeinsam mit Make Them Suffer durch Europa touren und ´Noir´ erstmalig live den Fans präsentieren. Außerdem soll noch vor Jahresende eine erste US-Tour stattfinden. Im Jahr 2018 wollen Novelists dann aber auch die erste Headliner-Tour in Angriff nehmen.

„Ich denke dies ist ein wichtiger Schritt - auch wenn wir natürlich großen Respekt davor haben - um mit der Band den nächsten Schritt in die Zukunft zu machen.“



Aktuelles Album: Noir (Arising Empire / Nuclear Blast) VÖ: 08.09.
© 01. September 2017  WESTZEIT ||| Text: Jannik Holdt ||| Foto: Marianne Harris
September 2017

Links

suche