interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon

BABYCALL

NFP

Es gibt nichts, was einen Kinobesuch so sehr vermiesen kann, wie eine voraussehbare Handlung, bei der man fast schon die Dialoge vorausahnt. Dies kann einem aber bei BABYCALL kaum passieren. Im Gegenteil sollte man vorher einen Kaffee getrunken haben um dem Geschehen folgen zu können. Lohnen tut es sich in jedem Fall, der skandinavischen Thriller-Sicherheit sei dank. Alles beginnt mit dem Einzug von Anna (Noomi Rapace) und ihrem achtjährigen Sohn Anders (Vetle Q. Werring) in eine anonyme Wohnsiedlung. Aus einer schwierigen Beziehung zu Anders Vater geflohen, lebt die junge Mutter in ständiger Angst, ihnen könnte etwas zustoßen, was zunehmend zu Problemen führt. Mit dem Kauf eines Babyphones erhofft sich Anna ein Gefühl von Sicherheit, er führt sie jedoch auf eine verstörende Reise, aber auch in Kontakt mit einem neuen Mann (Kristoffer Joner), der für sie da sein will. Aber kann sie ihm vertrauen? Nach mehrmaliger Starttermin-Verschiebung kommt BABYCALL endlich in die deutschen Kinos und ist für Freunde des Genres ein Muss. Rapace (MILLENIUM-TRILOGIE) spielt die Stimmungslage der Mutter bis ins Detail mit großem Einfühlungsvermögen. Auch Joner, zuletzt brillant in KING OF DEVIL'S ISLAND, legt ein eindrucksvolles Spiel dar.

NO/ SE/ DE 2011, Regie: Pål Sletaune

Darsteller: Noomi Rapace, Kristoffer Joner, Vetle Qvenild Werring, Stig Amdam u.a.

Kinostart: 12.07.2012
Weitere Infos: › www.babycall-derfilm.de


Juli 2001
2 TAGE NEW YORK
BABYCALL
BELGRAD RADIO TAXI
FILL THE VOID
HEIL
JACKIE – WER BRAUCHT SCHON EINE MUTTER
KLEINE WAHRE LÜGEN
LADY VEGAS
MEN & CHICKEN
NADER UND SIMIN – EINE TRENNUNG
NICHTS ZU VERZOLLEN
TÖTE MICH
‹‹Juni August››