interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon




EXP_SONDERVITRINE

06.05. - 30.06.2021 Gelsenkirchen-Ückendorf



Schaufensterkasten für zeitgenössische Kunst und kuratierte Projekte in Gelsenkirchen-Ückendorf. Ückendorf hat einen neuen Kunstort! Eine bis dato brachliegende Glaskabine von knapp 2 qm Grundfläche in einem Hauseingang neben der TRINKHALLE AM FLÖZ leuchtet seit Freitag, den 23. April 2021 für die Kunst. Und das trotz – oder gerade wegen – des Lockdowns. Die Idee zu einer coronagerechten weil nicht zugangsbeschränkten und ständig einsehbaren Projektgalerie entstand bereits während des ersten Lockdowns 2020. Die vom Bürgersteig wahrnehmbare Vitrine an der Bochumer Straße eignet sich perfekt, um als Schaufenster zwischen den Ebenen Stadtraum, Öffentlichkeit und Kunst zu vermitteln. Von den eingeladenen Künstler*innen wünschen wir uns möglichst unterschiedliche Lösungen/Positionen für diesen speziellen Präsentationsort. In einer ersten Ausstellungsreihe vom 6. Mai bis 30. Juni zeigen wir vier eigens für die EXP Sondervitrine konzipierte Arbeiten von Matthias Schamp (Bochum), Hendrik Lietmann (Berlin), Achim Zepezauer (Dortmund) und Lukas Loss (Düsseldorf). Ein Projekt von Ulrike Kaßler (Ausstellungsmacherin) und Holger Seeling (Grafiker), in Kooperation mit der Trinkhalle am Flöz.

6.- 17. Mai: Matthias Schamp „Reality Support“
Der Künstler Matthias Schamp ist Ampelperformer. Beständiges Umschalten ist seine Passion. Dies nennt er Kontext-Hopping. Dabei beschäftigt er sich in vielfältiger Weise mit dem Verhältnis von Realität und Abbildung. Er veranstaltete "Wir sind das Bild"-Demonstrationen und entwickelte "Kontravirtuelle Programme". Seine Arbeit "Reality Support" für den Kunstraum EXP knüpft daran an. Die Scheibe der Vitrine wird zum Wahrnehmungsgerät, welches die Wirklichkeit davor in Form von Spiegelung einfängt und zur Fototapete gerinnen lässt. Die Werkzeuge des Künstlers
- in diesem Fall ein Demoschild und eine Sturmhaube – verbleiben als Relikte vor Ort.

20.-31. Mai: Hendrik Lietmann „Die Sonne, der Staub, die Straße“
Unterwegs in Ückendorf. Während seiner Streifzüge fragen zwei Zehnjährige Hendrik Lietmann, warum er fotografiert. Sie berichten: „Gelsenkirchen ist ja die ärmste Stadt Deutschlands.“ Das muss wohl der Grund sein. Doch des Fotografen Interesse gilt vielmehr einem gewissen Leuchten, welches das Viertel an sonnigen Tagen überzieht. "Ich sehe Festgefügtes und Provisorisches, alte und junge Menschen, und mich überkommt ein Gefühl von Geschichte und von neuen Möglichkeiten, von Aufbruch und auch von Melancholie. In einem Schaukasten an einer der wichtigsten Straßen in Ückendorf auszustellen gibt mir Gelegenheit, Passanten neue Blicke auf ein
vertrautes Umfeld zu eröffnen."

5.-16. Juni: Achim Zepezauer „Umlaufbahn“
Achim Zepezauer ist seit seiner Kindheit von Musik und Kunst gleichermaßen
beeinflusst. Daher suchen seine Arbeiten oft deren Schnittstelle und führen zu
Performances, Konzerten oder Installationen. Darüber hinaus kuratiert er
experimentelle Konzerte, gestaltet Plattencover, töpfert, macht gelegentlich
animierte Kurzfilme und moderiert eine Radiosendung. Seine Arbeit "Umlaufbahn" für EXP könnte ebenso noch andere Titel tragen. Dinge wie die Unerreichbarkeit und die Wiederholung kommen unmittelbar in den Sinn, ebenso wie der Zufall. Die sehende Hand oder das doppelte Gesicht geben weitere Hinweise, aber es existieren auch Faktoren der Unkorrektheit.
19.-30. Juni: Lukas Loss „Mirror of Ückendorf“ Die medialen Inszenierungen von Lukas Loss spielen meist mit Projektionen oder selbstleuchtenden Elementen, in denen das bewegte Bild eine zentrale Rolle einnimmt. Oft können Betrachter*innen auf eine subjektive Art und Weise interaktiv partizipieren. Der Arbeit für EXP liegt die Überzeugung zugrunde, dass ein Stadtteil von der Kreativität seiner Menschen lebt, die durch ihr Tun sichtbare Veränderungen herbeiführen können. "Mirror of Ückendorf" lädt alle im Quartier ein, zu Mitgestaltenden zu werden, indem sie die Installation selbst beeinflussen oder darüber hinaus mittels Hashtag #mirrorofueckendorf eigene Eindrücke vom Viertel auf Instagram posten, die live integriert werden. EXP Sondervitrine, Bochumer Straße 139, 45886 Gelsenkirchen-Ückendorf › www.instagram.com/exp.sondervitrine Pressekontakt: Ulrike Kaßler | +49 177 4857360 pingponggallery.bochum@gmail.com
Weitere Infos: www.instagram.com/exp.sondervitrine


Mai 2021
EXP_SONDERVITRINE
‹‹August Juli››