interviews kunst cartoon konserven liesmich.txt filmriss dvd cruiser live reviews stripshow lottofoon

WADE GUYTON

Museum Ludwig Köln



Mit einer umfangreichen Retrospektive widmet sich das Kölner Museum Ludwig dem Werk des US-amerikanischen Konzeptkünstlers Wade Guyton. Der 1972 geborene Wade Guyton ist vor allem für seine Bilder bekannt, die er mit einem herkömmlichen Tintenstrahldrucker produziert und auf großformatige Leinwände übertragen hat. Sein "Sampling"-Material bezieht er aus dem Bilderpool der Kunstgeschichte und des Internets. Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl der Inkjet-Gemälde als auch frühe Fotografien, Skulpturen, Zeichnungen, Poster und Bücher.

Abb. links: Ohne Titel, 2018
Epson UltraChrome-K3-Tintenstrahldruck auf Leinen, 325 x 275 cm, © Wade Guyton
Abb. rechts: Untitled (Egerländer Bauernhof bei Steinhof 110), 2002
Epson DURABrite-Tintenstrahldruck auf Buchseite, 26,2 x 18,4 cm, © Wade Guyton

Wade Guyton nimmt in Hinblick auf die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Bild im digitalen Zeitalter eine Schlüsselposition ein. Er kombiniert traditionelle Bildträger – beispielsweise grundierte Lein?wand – mit digitalen Druckverfahren, wobei bewusst eingesetzte Übertragungsfehler zu ästhetisch verblüffenden Ergebnissen führen. Die Motive sind dem digitalen Raum entlehnt und abstrahieren oder verformen Gefundenes aus unserem kulturellen Gedächtnis. Guy?tons ikonische Bilder mit Flammen, den Buchstaben „X“ und „U“ oder der Website der New York Times überführen die kunsttheoretischen Konzepte des Objet trouvé und der Appropriation Art in das Internetzeitalter, wobei auf kongeniale Weise Technik und Werk miteinander verschmelzen.
Die Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler, der immer auch auf den jeweiligen Ausstellungsort reagiert und Arbeitsutensilien sowie Möbel aus seinem Studio integriert. Anstatt seine Werke chronologisch zu präsentieren, werden sie mitunter motivisch oder thematisch in Gruppen angeordnet, wodurch Rückgriffe auf das eigene Werk ebenso erkenntlich werden wie die Entwicklung seines Ouvres. Zu den frühesten Arbeiten gehören Skulpturen aus verbogenen Stahlrohrstühlen sowie seine gedruckten Zeichnungen auf herausgerissenen Seiten aus Kunst- und Designkatalogen, die erstmals in einer weitreichenden Fülle zu sehen sind. Die jüngsten Werke der Ausstellung zeigen Bilder der unmittelbaren Umgebung des Künstlers, etwa seines Ateliers und der Stadtlandschaft New Yorks.

Wade Guyton. - Zwei Dekaden MCMXCIX–MMXIX (– 1.3.2020)
Museum Ludwig Köln, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln




Dezember 2019
MUSIC! HÖREN - MACHEN - FÜHLEN.
WADE GUYTON
‹‹November